Aktuell

Miami River Art Fair 3.-5. Dezember 2018

Veranstaltungsort: Miami Convention Center, 400 SE 2nd Avenue, Miami
Aussteller: Gallery AHC Projects Hamburg
Kuratorin: Dr. Barbara Aust-Wegemund, Kunsthistorikerin
Kuratierte Ausstellung: How deep is the Ocean?

ARTSLANT
https://www.artslant.com/ew/events/show/479887

Badekleider

Juli 2018 Auf der Grundlage einzelner Kunstwerke entwickelte Kathy Brunner Stoffdesigns für Badekleider, welche unter www.rip307.ch erhältlich sind

Gruppenausstellung

30. Juni bis 31. Juli 2018 Galerie Artesol, Solothurn

Galerievertretung

2018 Agora Gallery New York

https://www.art-mine.com/artistpage/claudia_mini.aspx

Einzelausstellung

31. Mai – August 2017 RückenTrainingsCenter, Seestrasse 2, 3600 Thun

Vernissage

Sonntag, 26. März 2017
ab 17 Uhr mit
Franziska Meyer (Sax/Flöte) und
Amina Abdulkadir (Wortklangkünstlerin)

Restaurant O bolles, Bollwerk, Bern

 

Akrostichon zu Claudia Mini (Amina Abdulkadir, März 2017)

Couragierte Lichtspielereien – Aufmüpfige Umschichtungen – Durchdringende Investigation – Anschmiegsame Malerei – Insistierende Neuentdeckungen – Inspiration

Ausschnitt aus der Performance von Amina Abdulkadir

Zug
Zug
längerer Zug
anderer Zug
nicht kreisend
nur kreisig
Zug
Zug
Schnitt
noch ein anderer Zug
Gerade
Block
Gut

Strich
Strich
Strich
Strich, nein… Linie
Strich, noch ein Strich
wieder eine Linie, nein… eine Fläche
zwei Flächen
zwei ähnliche Flächen
unten breit
oben schmal
irgendwie trapezig
Hmmm… aber eigentlich nicht ähnlich
also doch, ähnlich in der Form
aber was ist Form alleine?

Da ist auch Farbe
Da ist plötzlich viel Farbe

Da sind plötzlich Berge
Berge in Sicht
Berge im Licht

Tiefes Bordeaux
und Pflaume
aber auch helles Blaugrau
Ja?
Stimmt das?
Was heisst denn hier «stimmen»?

Es fühlt sich an so wie Blaugrau
Und plötzlich orange
Feuer
wärmend, nicht bedrohend
Huch, rosa
und violett
Hmmm, irgendwie flockig
und doch auch… bäm

Kein violett mehr
nur noch rosa und hellhellrosa
Oder doch weiss?
Ich weiss es nicht
muss es auch nicht wissen.
Es fühlt sich so an wie Hellhellrosa…

Amina Abdulkadir (Wortklangkünstlerin) März 2017

Gruppenausstellung

14. – 28. Januar 2017 Galerie Artesol, Solothurn, Tusche – Malerei – Skulpturen

Ausschnitt aus der Werkeinführung von Eva Buhrfeind anlässlich der Vernissage

Die Farben – sie suchen und formen sich

Farben und nochmals Farben, nicht einfach bunt oder lautmalerisch, sondern leuchtende und kraftvolle Kolorationen. Und sie formen und fügen sich, wachsen zusammen zu «Bergen im Licht», eröffnen abstrakte, teils textil wirkende Kompositionen aus polymorphen und geometrischen Strukturen.

Eigentlich malt Claudia Mini abstrakt, aber eben nicht ungegenständlich. Denn mit ihrer Malerei bewegt sie sich auf einer sich gegenseitig bedingenden und befruchtenden Gratwanderung zwischen Abstraktion und Realismus, zwischen Freiheit und Offenheit von Bild und Wirkung. Ist doch die Malerei für die Künstlerin jener Raum, um die Freiheit des Emotionalen zu leben und gleichzeitig eigene alltägliche Geschichten hineinzuverweben. Geschichten, die dem Betrachtenden im Bild nicht direkt zugänglich sind, denn das Bild ist flexibel, lebt aus der Malfreudigkeit und Neugier der jungen Künstlerin und lässt so verschiedene individuelle Assoziationen, Bedeutungen und Betrachtungen zu. Die Bilder sind frei und offen für eine ganz persönliche Wahrnehmung, wie auch die Künstlerin frei und offen ist im malerischen Prozess.

Eva Buhrfeind (Kulturjournalistin), Januar 2017

Kundenstatement

Farben-Symphonie

«Claudias Bilder sind eine Farbenpracht. Überall wo sie aufgehängt oder aufgestellt werden strahlen sie eine unbeschreibliche Lebendigkeit aus. Sie hellen jeden Raum, den kleinen wie den grossen fast magisch auf und ziehen die Blicke wie ein Magnet auf sich.

Im übertragenen Sinne könnte man Rilkes Begeisterung für die «armen Worte, die im Alltag darben» auf Claudias Malkunst anwenden:

«Die armen Farben, die im Alltag darben,
Die unscheinbaren Farben lieb‘ ich so.
Auf meinen Bildern schenk ich Ihnen Augen,
Dann lächeln sie und werden langsam froh.»»

Constantin MARZA
(Geschäftsführer Inlingua Fribourg, Bilderkäufer) – Bern, 10.09.2014